Zürcher Geograf entwickelt Permafrostkarte

Rund ein Sechstel der weltweiten Landoberfläche ist dauerhaft zugefroren. Dies zeigt eine neue Permafrostkarte eines Geografen der Universität Zürich. Die neue Karte sei präziser alles alle vorherigen und erleichtere den Wissenschaftler die Überwachung der weltweiten Permafrostböden. Dies ist notwendig, weil dauerhaft zugefrorene Böden zur Gefahr werden können. Tauen sie auf, können sich Felsbrocken lösen, oder der Untergrund von Seilbahn- und Strommasten wird instabil. Die neue, präzisere Karte ermöglicht es nun, solche Permafrostböden sicher zu identifizieren. Die Karte ist auf Google Earth abrufbar.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.