Börse eröffnet Verfahren gegen Titlisbahnen

Die Schweizer Börse hat gegen die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG eine Untersuchung wegen einer möglichen Verletzung von Börsen-Reglementen eröffnet. Laut einer Mitteilung geht es dabei um die Meldepflicht bei Aktienkäufen. Es handle sich dabei um eine eher kleinere Angelegenheit, sagte Peter Reinle Mediensprecher der Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis AG gegenüber Radio Pilatus. Ein Geschäftsleitungsmitglied habe zwei Aktienzertifikate im Wert von 3000.- SFr. gekauft, dabei die notwendige Meldung jedoch vier Tage zu spät vorgenommen. Deshalb habe die Schweizer Börse nun ein Verfahren eingleitet. Die Schweizer Börse wollte zum laufenden Verfahren keine Stellung nehmen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.