Bruder Fritschi am Basler Morgestraich

Eifach rüüdig - nach den Luzernern sind nun die Basler im Fasnachtsfieber. Am Montag Morgen Punkt vier Uhr ging das fasnächtliche Treiben in Basel mit dem Morgestraich los. "Morgestraich - vorwärts marsch!" riefen die Tambourmajore und dann waren die vielen Trommeln, Pfeifen und zehntausende Zuschauerinnen und Zuschauer nicht mehr zu halten.

Mitverfolgen "musste" diesen Spass auch eine wichtige Luzerner Fasnachtsfigur. Ja, unser Bruder Fritschi. Er lebt noch! Am Samstag vor dem Schmudo wurde er ja im Rahmen des Fasnachtsmäärts von den Baslern geraubt. Die schöne Baslerin Basilea bezirzte ihn und schon wars passiert: Bruder Fritschi kam in Basler Händen und verpasste die Luzerner Fasnacht. Am Basler Morgestraich wurde er nun den Baslern vorgeführt. Was die wohl noch alles mit ihm vorhaben...?

Während drei Tagen dominieren nun in Basel also die Trommeln, Pfeifen und Laternen der Cliquenzüge. Die Basler Fasnacht 2008 steht unter dem Motto "Mer spiile us"! Heute Nachmittag findet dann das Cortège statt. Und natürlich gibts auch laufend Schnitzelbänke, wo gezündet werden darf.

Radio Pilatus hält dich natürlich rund um Bruder Fritschi auf dem Laufenden. Die ersten Schnitzelbänke hörst du am Dienstag Morgen in der Radio Pilatus-Morgenshow Andyamo.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.