Abgewiesene Asylbewerber dürfen in der Schweiz heiraten

Die Behörden dürfen abgewiesenen Asylbewerbern die Heirat in der Schweiz nicht systematisch verbieten. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Allerdings muss für eine Heirat geprüft werden, ob es keine Indizien für eine Scheinehe gibt. Im konkreten Fall haben die Bundesrichter einem heiratswilligen Paar aus Kamerun Recht gegeben. Der Mann ist ein abgewiesener Asylbewerber. Die Frau verfügte dagegen über eine gültige Aufenthaltsbewilligung. Die Waadtländer Behörden haben ihm den Aufenthalt für die Heirat nicht erteilt. Das Bundesgericht hat diesen Entscheid der Behörden nun jedoch revidiert.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.