Härtere Gangart bei Jugendgewalt gefordert

Die Tessiner Behörden wollen härter gegen Jugendgewalt vorgehen. Zur Debatte stehen Massnahmen wie Erziehungsanstalten, Ausgehverbote und Geldstrafen für Eltern, deren Kinder ausfällig werden. Die insgesamt dreissig Massnahmen waren von einer Task Force erarbeitet worden. Das Gremium war nach der Tötung eines 22-jährigen Studenten an der Fasnacht in Locarno ins Leben gerufen worden. Der Tessiner Justizdirektor bezeichnete den Bericht als intelligente Provokation. Der Staatsrat werde nun prüfen, welche Vorschläge sich umsetzen liessen, hiess es.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.