Abstimmungssonntag - alle Vorlagen im Überblick

Erweiterung Reservoir Ribi

Region: Uri
Ort: Attinghausen

Weil die Qualität des Quellwassers im Reservoir Ribi nicht mehr einwandfrei ist, muss die Überwachung und Aufbereitung verbessert werden. Die Platzverhältnisse im Rohrkeller des bestehenden, 1906 erbauten Reservoir Ribi reichen nicht aus, um die Anlagen zur permanenten Qualitätsüberwachung und Aufbereitung des zufliessenden Quellwassers unterbringen zu können. Deshalb muss hangseits des Reservoirs ein Erweiterungsbau realisiert werden. Mit dem betroffenen Grundeigentümer konnte denn auch bereits eine einvernehmliche Lösung zum Landerwerb gefunden werden und auch die behördlichen Auflagen des Natur- und Heimatschutzes, des Wasserbaus, des Forsts und des Umweltschutzes sind aus erfolgten Voranfragen weitestgehend bekannt und im Projekt berücksichtigt worden. Der geplante eingeschossige, über die heutige Terrainlinie vorstehende Ortsbetonbau wird talseitig mit einer Natursteinmauer versehen und einem begrünten Flachdach eingedeckt.


angenommen

Total Stimmen Ja: 377
Total Stimmen Nein: 15

Links:

Stimmvolk sagt Ja zur
AHV-Steuervorlage
Stimmvolk nimmt neues
Waffenrecht an
Nein zu
Wohnraum-Initiative in
Kriens
Uri führt den Doppelten
Pukelsheim für vier
Gemeinden ein
Linke weiterhin nicht in
der Luzerner Regierung
Stadt Luzern kann
unterirdische Velostation
weiter planen
Obwalden hebt
Schuldenbremse auf
Der Kanton Zug sagt
deutlich Ja zum Planungs-
und Baugesetz
Kanton Luzern nimmt
umstrittene Finanzvorlage
an
Finanzspritze rettet
Pflegezentrum in
Adligenswil vor Konkurs
Wahlen in der
Zentralschweiz
Sonderkredit für
Kieswerk in Ballwil
genehmigt
Schwyzer sagen
überraschend Ja zum
Transparenzgesetz
Neuenkirch erhält neues
Wohn- und Pflegezentrum
Abstimmung über die
Umsetzung der
EU-Waffenrichtlinie
Abstimmung zum Schwyzer
Transparenzgesetz
Abstimmung zur
Velostation in der Stadt
Luzern
Abstimmung über
umstrittene Finanzvorlage
in Luzern
Abstimmung über den
AHV-Steuerdeal vom 19.
Mai
Zweiter Wahlgang für
die Luzerner Regierung