Marc Sway - Tuesday Songs

Jeden Dienstag sass Marc Sway im Frühjahr 2009 mit seinem Soulmate und Gitarristen Jeremy Baer zusammen, um einen Song zu schreiben. Das Resultat: „Tuesday Songs“ erschien am 12. März und ist ein Album, das Marc Sway wahrscheinlich authentisch wie nie zeigt; ganz sicher aber intuitiv wie nie. „Wir haben uns in der ganzen Entstehungsphase von unserem Bauch, der Intuition und dem Instinkt leiten lassen“, sagt Sway. Zum Beispiel als Drummer Simon Kistler noch mit zwei Songs - „Losing“ und „I lost my mind“ - zu einem Zeitpunkt ankam, als die Song-Liste eigentlich schon komplett war. Als Marcs Severina, nachdem sie das Demo gehört hatte, tagelang unermüdlich die Chorus-Line von „Losing“ sang, musste er seine Playliste über den Haufen werfen. Zu recht: Losing wurde nicht einfach der 12. „Tuesday Song“, sondern die erst Single vom dritten Single zum dritten Sway-Album.

Eingespielt hat Sway „Tuesday Songs“ im Oktober 2009 in den Dubway Studios in New York. „Ich wollte raus aus bekannten Schemen“, sagt der kleine Mann mit der grossen Stimme, „und ich wollte zurück zu den Wurzel der Musik.“ Sprich: Zurück in jene Zeit, in der alle Musiker gemeinsam im Studio sassen und gemeinsam einen Song spielten. „Das ist wie die Unterhaltung mit einem Menschen“, erklärt Sway. „Wenn man zu einem Gespräch gemeinsam am selben Tisch sitzt und Gestik, Mimik und Emotionen des Gegenübers wahrnehmen kann, hat die Unterhaltung eine ganz andere Qualität, als bei einem Telefongespräch.“ Darum: Gemeinsam ins Studio sitzen und die Songs live und direkt einspielen, anstatt dass jeder im eigenen Keller werkelt und Sounds in Form von Bits und Bytes durch den kalten Äther zum nächsten schickt, damit der seinen Part hinzufügen kann. Ein musikalisches Tête-à-Tête!

Veröffentlichung: 12. März 2010

www.marcsway.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.