Train - Save Me, San Francisco

Während der letzten fünfzehn Jahre ist es Train gelungen, mit ihrem Grammy-prämierten Song „Drops of Jupiter (Tell Me)” und den Chart-Erfolgen „Meet Virginia” und „Calling All Angels” einen bleibenden Eindruck in der Musikszene zu hinterlassen. Seit ihrer Gründung 1994 in San Francisco wurde die Band im Laufe einer langen, erfolgreichen und manchmal auch schwierigen Karriere mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Nach der Veröffentlichung des Albums „For Me, It’s You“ im Jahr 2006 legte die Gruppe eine dreijährige Pause ein. In dieser Zeit erlebte Train einen in jeder Hinsicht prägenden Wandel. Ihr fünftes Album, „Save Me, San Francisco“, führt zurück zu den Anfängen von Train, zurück zu dem ursprünglichen Rocksound, der sie erfolgreich machte – und enthält mit "Hey, Soul Sister" den aktuellen (Radio-)Hit der Band.

„Ich glaube, dass die Auszeit, die wir uns genommen haben, dazu führte, dass unser Zusammenhalt gewachsen ist”, sagt Frontmann Pat Monahan über diese Phase. „Wir haben gemerkt, wie wichtig wir füreinander sind, und die mehrjährige Pause hat uns dabei geholfen, uns selbst besser zu verstehen und zu erkennen, welchen Beitrag wir für die Gruppe leisten können, anstatt immer nur das zu sehen, was uns das Leben als Band nicht bieten konnte.”

Im Rückblick war San Francisco die Inspiration für die Gründung und die Identität von Train, deswegen ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass der Titelsong des Albums der Stadt gewidmet ist, die der Band so viel bedeutet. „Wir verdanken San Francisco alles, denn die Stadt nahm uns wieder auf, als wir an einem Punkt waren, wo wir nirgendwo anders hätten bleiben können”, erklärt Monahan. „Im Grunde ist dieses Album unsere Art, Anerkennung und Dank zu zeigen. Wir haben erkannt, dass wir vor allem in San Francisco als Band bestehen müssen, bevor wir anderswo Erfolg haben können. Als wir noch in San Francisco lebten und dafür kämpften, den Durchbruch zu schaffen, hatten wir unsere glücklichste Zeit, obwohl uns das damals nicht einmal klar war.”

Im April und Mai 2009 verbrachten die Bandmitglieder viel Zeit mit ihrem Produzenten Martin Terefe (KT Tunstall, Jason Mraz, James Morrison) in den Kensaltown Studios in London. Monahan ist davon überzeugt, dass dieser Mann der Band dabei geholfen hat, “zu den Anfängen des ersten Albums zurückzukehren”. „Martin hat eine unglaublich inspirierende Umgebung für die Gruppe ermöglicht”, sagt der Sänger. „Ich schätze seine Arbeitsweise sehr, weil er wirklich genau weiss, was er tut. Während der Arbeit an diesem Album hatte ich so viel Spass wie noch nie in meinem Leben. Ich glaube, ich habe insgesamt sieben Alben gemacht, aber dieses hier hat auf jeden Fall am meisten Spass gemacht.”

Veröffentlichung: 23. April 2010

www.trainline.com

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.