Gioia - Lady Sunrain

Wie erfrischender Sommerregen zu wärmender Frühlingssonne gehört, so gehört die Musik zu Gioia. Die 18-jährige Baslerin präsentiert mit „Lady Sunrain“ ein Debut, das strahlt – voller musikalischer Wärme, femininem Charme, grossartiger Simme und Tiefgang: „Jeder Mensch hat Gegensätze in sich“, weiss Gioia – und sagt mit einem Lachen im Gesicht: „Frauen wahrscheinlich ganz besonders.“

Was gibt es nun Schöneres, als die Energie geschaffen aus diesen Gegensätzen, musikalisch umzusetzen? Sonne und Regen, Hochs und Tiefs, Freude und Frust in Lieben und Leben: Gioia besingt sie auf „Lady Sunrain“ mit viel Liebe: „Pretty Scar“ zum Beispiel: Die beschwingte Uptempo-Nummer berichtet davon, welch tiefe Narbe er hinterlassen hat – und macht gleichzeitig Mut, vorwärts zu blicken.

Gioia weiss was sie will: In „As I am“ zeichnet sie das Bild einer starken und selbstbewussten jungen Frau – temporeich serviert mit einem guten Schuss Americana. Überhaupt ist es dieser warme Sound aus dem Süden der USA, der den musikalischen roten Faden im ganzen Album bildet: Gioia verpackt ihre Songs allesamt in ein frisches Americana-Kleid mit viel Pop-Appeal und verzichtet bewusst auf hippe elektronische Club-Coolness. „Ich mag akustische, ‚echte’ Musik ganz einfach besser“, sagt sie schlicht.

Geschrieben und produziert hat „Lady Sunrain“ kein geringerer als Adrian Sieber – Kopf, Herz und Hirn der Basler Hit-Garanten Lovebugs. Der Mann, dem Leute, die Songs von ihm wollen, in der Regel erfolglos die Türe einrennen, hat Gioia ein Album auf den Leib geschneidert; ein Werk, das all ihre künstlerischen Fähigkeiten unterstreicht: Gioias facettenreiche Stimme, ihre Natülichkeit und ihr frisches, lebensfrohes Wesen. „Das Adrian mit mir zusammen arbeitet, ist ein riesen Kompliment“, sagt die Baslerin bescheiden. Denn sie weiss: Auch wenn „Lady Sunrain“ unter den schützenden Fittichen eines ganz Grossen entstanden ist: Das Album ist erst ein erster Schritt auf einen langen Karriere-Weg.

Veröffentlichung: 28. Mai 2010

www.gioiamusic.ch

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.