Grüne mit Kompromis bei Zweitwohnungen

Nach dem Ja des Schweizer Stimmvolkes zur „Zweitwohnungs-Initiative“ wird weiter heftig darüber diskutiert, was genau als Zweitwohnung gilt und was nicht. Die Grünen schlagen nun vor, dass eine Ferienwohnung vor allem besser ausgelastet sein muss. Ist eine Wohnung mindestens 120 Tage im Jahr belegt, soll sie nicht mehr als Zweitwohnung gelten. Eine Auslastung von 120 Tagen sei ein ambitiöses Ziel, welches sogar viele Hotels unter dem Strich nur schwer erreichen, so die Grünen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.