Weniger Leistungen trotz Zunahme der Fälle bei Militärversicherung

Die Militärversicherung in der Schweiz hat im vergangenen Jahr mehr Fälle bearbeitet, als im Vorjahr. Die Anzahl der Unfälle in der Armee und beim Zivildienst stieg um 6 Prozent auf insgesamt rund 29‘000. Trotzdem gingen die ausbezahlten Versicherungsleistungen zurück. Die Militärversicherung führt diese Entwicklung auf konsequentes Heilkosten-Management zurück. Insgesamt zahlte die Militärversicherung im vergangenen Jahr 197 Millionen Franken an Leistungen aus. Dies sind 4 Millionen weniger als im Jahr zuvor.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.