Banken sollen Steuern für DE, GB und Ö eintreiben

Die Schweizer Banken sollen künftig Steuern für das Ausland eintreiben. Der Ständerat hat entsprechenden Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich deutlich zugestimmt. Damit müssten die Banken von unversteuerten Geldern aus diesen Ländern einen fixen Betrag abziehen und ins Herkunftsland überweisen. Gegen die Steuerabkommen war die SVP. Der Schwyzer SVP-Ständerat Peter Föhn fürchtet z.B., dass nun noch weitere Forderungen kommen. Heute berät der Nationalrat über die Steuerabkommen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.