Franzosen gingen in Schweiz kaum an die Urne

Nur wenige Franzosen in der Schweiz haben sich gestern an den Parlamentswahlen in ihrem Heimatland beteiligt. Etwa jeder fünfte Franzose ging hierzulande an die Urnen. Es ist das erste Mal, dass auch Auslandsfranzosen eigene Parlamentarier wählen und nach Paris senden können. In der Schweiz liegt zurzeit der Kandidat von der Partei des ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy in Führung. Zweiter ist der Kandidat aus der Partei des Präsidenten Francois Holland. Die zweite Runde der Parlamentswahlen ist am 17. Juni.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.