Pro Juventute will sich politisch für Familien engagieren

Die Stiftung Pro Juventute will sich in Zukunft vermehrt politisch für Familien einsetzen. Man wolle die parteipolitisch unabhängige Stimme der Eltern werden, sagt Stiftungspräsident Josef Felder gegenüber der Zentralschweiz am Sonntag. Zurzeit erhielten die Familien politisch zu wenig Aufmerksamkeit. Ziel sei es, positive Rahmenbedingungen für alle Familien in der Schweiz zu schaffen. Basis für die politischen Tätigkeiten von Pro Juventute soll der sogenannte Eltern-Club sein. Dieser wurde bereits vor einigen Wochen ins Leben gerufen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.