Simulatoren rentieren oft nicht

Ausbildung auf realen Fahrzeugen wäre teilweise billiger

<p>Pneuarmeefahrzeug</p>

Die Schweizer Armee hat mehr als zwei Milliarden Franken in Simulatoren investiert. Eine Untersuchung der Eidgenössischen Finanzkontrolle zeigt nun, dass diese Simulatoren oft zu wenig ausgelastet sind und damit nicht rentieren. Für Lastwagenfahrer wäre Beispielsweise eine private Fahrschule günstiger als die Ausbildung im Simulator. Bisher hatte das Verteidigungsdepartement stets argumentiert, dass die Ausbildung in Simulatoren bis zu 90 Prozent günstiger sei. Es gebe auch Fälle, in denen reale Fahrzeugen wirklich teurer wären, kommt die Finanzkontrolle zum Schluss. Etwa das Training mit Panzern.

Kommentieren

comments powered by Disqus