Swisscom-Chef Carsten Schloter gestorben

Der Suizid hat viele betroffene Reaktionen ausgelöst

<p>Carsten Schloter, CEO der Swisscom ist tot</p> <p>Carsten Schloter</p>

Swisscom-Chef Carsten Schloter ist tot. Der 50-jährige CEO ist heute Morgen in seinem Wohnort im Raum Fribourg tot gefunden worden. Die Polizei gehe von einem Suizid aus, teilte die Swisscom mit. Schloter hatte vor sieben Jahren die Führung des Konzerns übernommen.

Der Tod von Swisscom-Chef Carsten Schloter hat viele betroffene Reaktionen ausgelöst. Enerige-Ministerin Doris Leuthard sagte, mit Schloter verliere die Schweizer Wirtschaft eine prägende Figur. Er habe die Swisscom erfolgreich in einem heftig umkämpften Markt positioniert und dabei den Service public gestärkt. Der Präsident des Telekomverbands, Peter Grütter, sagte, Schloter sei kein Manager gewesen, der nur in Zahlen dachte. Er habe sich immer als ganzer Mensch in ein Anliegen engagiert. In einem Interview mit der „Schweiz am Sonntag“ sagte Schloter kürzlich, dass er immer grössere Probleme habe zur Ruhe zu kommen. Der 50-jährige Deutsche hinterlässt drei Kinder, seine Ehe ist in Brüche gegangen. Schloter räumte nach der Scheidung öffentlich ein, dass er sich zuwenig Zeit für die Familie genommen habe.

Audiofiles

  1. Swisscom-Chef Carsten Schloter tot. Audio: Urs Niedermann

Kommentieren

comments powered by Disqus