Federer nach Spektakel an Nadal gescheitert

Der Schweizer verliert in drei Sätzen mit 7:5, 4:6 und 3:6

<p>Roger Federer</p>

Roger Federer scheidet trotz starker Leistung im Viertelfinal von
Cincinnati aus. Der Baselbieter unterliegt seinem Erzrivalen Rafael
Nadal 7:5, 4:6, 3:6.

Am Schluss der hochstehenden Partie zwischen den beiden Protagonisten der packendsten Rivalität im Tennis konnte Federer noch vier Matchbälle abwehren. Beim fünften Siegpunkt setzte Nadal dann eine Vorhand unerreichbar auf die Linie. Dieser Abschluss war typisch: Der erfolgreichste Spieler der Saison hatte es geschafft, noch zwei Gänge höher zu schalten und konnte nur so seinen zuletzt schwer angeschlagenen Rivalen auf Distanz halten.

Bei Federer war nichts mehr zu sehen von den Schwächen der letzten
Monate, die sich bis in den Vortag und den klaren Rückstand gegen Tommy Haas (1:6, 2:4) hingezogen hatten. Federer variierte beim Service hervorragend, spielte von der Grundlinie aus sicherer als zuletzt und bewegte sich hervorragend. Den ersten Satz gewann er dank einem Schlussspurt von 12:3 Punkten, bei 4:4 im zweiten Satz fehlten ihm nursechs Punkte zum Matchgewinn.

Niederlagen schmerzen immer, aber Federer reist mit vielen positiven
Erkenntnissen ans US Open. Er vermochte den klar besten Spieler der Saison (Bilanz 51:3) bis aufs Letzte zu fordern und dies, obwohl die Ausgangslage kaum eindeutiger hätte sein können. Nadal hat 2013 acht Turniere gewonnen und gegen Top-10-Cracks lautete seine Bilanz 13:1, Federers Ausbeute fiel mit einem Titel und 1:5 gegen die absolute Weltelite viel bescheidener aus.

Federer hat sich und der Konkurrenz bewiesen, dass mit ihm im Idealfall schon in New York wieder auf höchster Stufe zu rechnen ist.
Klassierungsmässig wirkt sich dies noch nicht aus, im Gegenteil. Am
Montag fällt er im Ranking hinter Tomas Berdych und Juan Martin del
Potro auf Platz 7 zurück, weil ihm als Vorjahressieger nun 820 Punkte
aus der Wertung fallen.

Kommentieren

comments powered by Disqus