Skilegende Ida Schöpfer ist tot

Die Entlebucherin starb im Alter von 85 Jahren

Die Entlebucher Skilegende Ida Schöpfer ist im Alter von 85 Jahren gestorben.

Die ehemalige Skirennfahrerin Ida Schöpfer-Bieri ist am Samstag im Alter von 85 Jahren in Flühli gestorben. Dies berichtet der Entlebucher Anzeiger. Ihren grössten Erfolg erlebte die 10-fache Schweizermeisterin im Jahr 1954 an den Weltmeisterschaften in Åre mit Gold in der Abfahrt und in der Kombination.

Schöpfer entstammt gemäss Wikipedia einer alteingesessenen Bergbauernfamilie. Zum ersten Mal auf Skiern stand sie im Alter von vier Jahren. Später war der Schulweg, den sie im Winter auf Skiern zurücklegte, alltägliches Training. Ihr erstes Rennen gewann sie 1938 im Alter von neun Jahren. In den folgenden Jahren sammelte Schöpfer zahlreiche Titel bei den regionalen Amtsskimeisterschaften und den Zentralschweizerischen Meisterschaften.

Ida Schöpfer in ihrem Erfolgsjahr 1954.

Auf nationaler Ebene machte Schöpfer erstmals 1948 auf sich aufmerksam, als sie bei der Schweizermeisterschaft den Kombinationsslalom der Juniorinnen für sich entschied. Im Jahr darauf schaffte sie den Sprung in die schweizerische Skinationalmannschaft. Anfang der 1950er Jahre avancierte sie dann zur erfolgreichsten Fahrerin des Schweizer Skirennsports. Zwischen 1951 und 1954 holte sie zehn Titel bei den nationalen Meisterschaften: 1951 im Riesenslalom, 1952 in der Abfahrt, im Slalom und in der Kombination, 1953 im Riesenslalom, in der Abfahrt und in der Kombination, 1954 im Riesenslalom, im Slalom und in der Kombination.

Ida Schöpfer auf dem Weg zur Goldmedaille (1954)

1954 schaffte Schöpfer den internationalen Durchbruch: an den Weltmeisterschaften im schwedischen Åre. Ursprünglich wollte der Schweizerische Skiverband aus finanziellen Erwägungen heraus gar kein Damenteam zu diesen Titelkämpfen entsenden. Als Schöpfer drohte, nie wieder für den Verband an den Start gehen zu wollen, änderten die Funktionäre ihre Haltung und liessen sie und eine Teamkollegin mit dem Zug nach Schweden reisen. Die WM wurde zum Höhepunkt in Schöpfers Karriere. Zuerst holte sie Gold in der Abfahrt und damit den ersten WM-Titel für das Schweizer Damenteam seit 1935. Danach gewann sie noch Silber im Slalom und Gold in der Kombination.

Kommentieren

comments powered by Disqus