Stadt Luzern verzichtet auf unterirdische Abfallsammelstellen

Zu teuer und kompliziert sei die Installierung der unterirdischen Container

Abfalleimer (Symbolbild).

Die Stadt Luzern verzichtet vorläufig auf unterirdische Abfallsammelstellen. Grund seien vor allem finanzielle und bauliche Bedenken, sagte Bernhard Jurt, Leiter des städtischen Strasseninspektorats, auf Anfrage von Radio Pilatus. "Die Sammelstellen sind bis vier Meter tief. Werkleitungen, Fels und Grundwasser erschweren den Bau von unterirdischen Abfallsammelstellen in der Stadt Luzern enorm." Eine einzige Sammelstelle könne so bis zu 200'000 Franken kosten. Ausserdem sei es schwierig, Standorte für die Sammelstellen zu finden, da nur wenig Eigentümer die Behälter vor der eigenen Haustür haben wollen, so Berhard Jurt weiter.

"Fast niemand will die Sammelstelle vor der eigenen Haustür."

Ende März hatte die Stadt Basel angekündigt, dass sie in der gesamten Stadt unterirdische Abfallsammelstellen einrichten will. Unterirdische Abfallsammelstellen haben den Vorteil, dass der Abfall an jedem Tag der Woche entsorgt werden kann und nicht nur an bestimmten Tagen.

Audiofiles

  1. Stadt Luzern verzichtet auf unterirdische Abfallsammelstellen. Audio: Lukas Keusch

Kommentieren

comments powered by Disqus