George Ezra veröffentlicht ein Album voller Geschichten um Europa

Album der Woche

Mit gerade einmal 21 Jahren gilt George Ezra bereits als nächster grosser Newcomer von England. Mit seiner tiefen, bluesigen Stimme und schönen Songs, schafft er es rund um den Globus an die Spitze der Charts. In der Schweiz erreichte er Platz sieben der Schweizer Single Hitparade und in der Radio Pilatus Hit 600 schaffte er es auf den achten Platz.

Nervte Leute bei Plattenlabel

George Ezra studierte in Bristol Musik, dort unterschrieb er im ersten Jahr am College einen Plattenvertrag, völlig unerwartet: "Ich hab einen Plattenvertrag unterschrieben und bekam plötzlich Panik: Was mache ich jetzt?! Dabei hätte ich einfach nur das machen müssen, was ich immer gemacht habe. Aber ich bin lieber durch Europa gereist und habe damit sicher ein paar Leute ganz schön genervt beim Plattenlabel, aber hey! Die haben jetzt ein fertiges Album und ich war ja nur einen Monat weg. Ich musste einfach was Neues sehen."

Songs sprudelten nur so hinaus

Auf seiner Europareise nahm Ezra eine Gitarre mit und verdingte sich hier und da als Strassenmusiker, meist war er jedoch auf der Reise, sah die Lichter vorbeihuschen und füllte seine Reisetagebücher mit seinen Erfahrungen was er gesehen hatte, welche Gespräche er zufällig mitgehört hatte, was in seinem Kopf vorging. "Es war meine Art mit dem Druck umzugehen, einen Plattenvertrag unterschrieben zu haben", sagt er. Wieder zurück in Bristol, las er seine Reisetagebücher und die Songs sprudelten nur so aus ihm heraus. "Als ich las, was ich geschrieben hatte, kam es mir vor, als würde mir jemand Songtexte in die Hand drücken, die fast schon fertig sind, erinnert er sich. Plötzlich erschien mir das Schreiben des Albums sehr einfach."

Das Album "Wanted On Voyage" gibt es diese Woche jeden Tag bei Radio Pilatus als Album der Woche zu gewinnen und George Ezra erzählt von seinem Musikerleben.

Audiofiles

  1. Album der Woche: George Ezras Album entstand auf einer Interrail-Reise. Audio: Roman Unternährer

Kommentieren

comments powered by Disqus