Geiselnahme in Sydney: Motiv des Täters unklar

Zwei Geiseln und der mutmassliche Täter sind ums Leben gekommen

Geiselnahme in Sydney ist beendet: Polizei stürmt das Gebäude.

Nach der Geiselnahme in der australischen Stadt Sydney mit drei Toten bleibt das Motiv des Geiselnehmers weiter unklar. Der mutmassliche Täter hatte 17 Besucher eines Cafés des Schweizer Schokoladenherstellers Lindt in der Innenstadt von Sydney in seiner Gewalt. Die Polizei stürmte das Café gestern nach 16 Stunden. Bei der Geiselnahme waren zwei Geiseln und der mutmassliche Täter ums Leben gekommen. Vier weitere Personen seien verletzt worden. Drei Frauen im Alter von 43 bis 75 Jahre seien im Spital in stabilem Zustand, so die Polizei. Ein 39-jähriger Polizist sei aus dem Spital entlassen worden.

Stürmung erfolgte nach Schussabgabe
Über die näheren Todesumstände der drei Opfer machte die Polizei keine Angaben. Der 50-jährige Geiselnehmer starb am Tatort, ein 34-jähriger Mann und eine 38-jährige Frau erlagen im Spital ihren Verletzungen. Von wem die Schussverletzungen stammen, müssten Ermittlungen zeigen, sagte die Polizei. Grund für die Stürmung des Cafés sei gewesen, dass ein Notfallplan aktiviert wurde. Dies sei passiert, nachdem die Polizei Schüsse gehört habe.

Motiv weiter unklar
Das Motiv des Geiselnehmers ist weiter unklar. Die Ermittler müssten sich erst ein genaueres Bild seines Handelns und seines Lebens machen. "Er war aber polizeibekannt, und er war auf Kaution." Laut Polizei war der Geiselnehmer ein Einzeltäter. Es handle sich um einen radikalen iranischen Geistlichen. Die Ermittler gingen demnach davon aus, dass er extremistische Ansichten vertrat und labil war. Zu den Forderungen des Täters äusserte sich die Polizei nicht.

Kommentieren

comments powered by Disqus