Anian Liebrand wegen übler Nachrede schuldig gesprochen

Luzerner Präsident der Jungen SVP vom Bezirksgericht Willisau verurteilt

Anian Liebrand, Präsident der Jungen SVP Schweiz

Anian Liebrand ist vom Bezirksgericht Willisau wegen mehrfacher übler Nachrede schuldig gesprochen worden. Der Präsident der Jungen SVP wurde zu einer Geldstrafe von 2'400 Franken verurteilt. Diese Strafe wurde bedingt ausgesprochen, die Probezeit beträgt zwei Jahre. Zahlen muss Liebrand jedoch eine Busse von 400 Franken. Zudem verpflichtete das Gericht Anian Liebrand dazu, die Verfahrenskosten von rund 3'500 Franken zu übernehmen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und kann an die nächste Instanz weitergezogen werden.

Umstrittener Interneteintrag im Januar 2013

Liebrand hatte im Januar 2013 auf der Webseite der Jungen SVP Luzern unter dem Titel "wer kennt diese Chaoten?" Bilder von Personen veröffentlicht. Vier Personen, darunter ein Vorstandsmitglied der Jungen Grünen Luzern, reichten Anzeige ein. Hintergrund für den Artikel war eine Demonstration gegen Sexualunterricht im Kindergarten, an welcher auch die Junge SVP beteiligt war. Einige Leute, darunter eben auch die vier Kläger, ihrerseits protestierten gegen diese Kundgebung.

Kommentieren

comments powered by Disqus