Die Spreuerbrücke - die kleine Schwester der Kapellbrücke

Radio Pilatus-Sommerserie - Luzern in 60 Sekunden

Spreuerbrücke in der Stadt Luzern. Blick Reuss abwärts zur Spreuerbrücke. Spreuerbrücke in der Stadt Luzern mit Chateau Gütsch im Hintergrund. Tafel bei der Spreuerbrücke in der Stadt Luzern. Die Stadt Luzern mit Baselstrasse, Spreuerbrücke und Nölliturm Früher war neben der Spreuerbrücke der sogenannte Mississippi-Dampfer in der Reuss - eine Waschanstalt.

Die Spreuerbrücke in der Stadt Luzern ist etwa so alt wie die Museggmauer. Rund 600 Jahre. Die kleine Schwester der Kapellbrücke hat ihren Namen von den Stadtmühlen, die gerade nebendran waren. Der Abfall des Getreides, die Spreu, durfte man früher nur von der untersten Brücke, also von der Spreuerbrücke aus in die Reuss werfen.

Mitte des 16. Jahrhunderts wurde die Spreuerbrücke bei einem Hochwasser fast vollständig zerstört. Die Luzerner bauten die Brücke aber wieder auf - zuerst wollte man sie ohne Dach bauen, entschied sich aber doch wieder für die gedeckte Variante. Im Dach sind - wie in der Kapellbrücke - dreieckige Bilder untergebracht. Diese zeigen auf der Spreuerbrücke einen Totentanz. Dieses Sujet war im Mittelalter relativ häufig. Die Bilder und Texte sollen deutlich machen, dass es keinen Ort auf der Welt gibt, an dem nicht auch der Tod lauert.

Weitere Informationen zur Spreuerbrücke gibt es auch bei Luzern Tourismus.

Audiofiles

  1. Die Spreuerbrücke - kleine Schwester der Kapellbrücke. Audio: Tise Oetterli

Kommentieren

comments powered by Disqus