Neues von Baschi

Sein siebtes Album ist da

Der sympathische Ex-Musicstar-Kandidat Baschi ist zurück mit frischem Sound. Heute erscheint sein neues Album "Zwüsche Dir und Mir". Leicht verschlafen aber gut gelaunt besuchte er heute Nachmittag das Radio Pilatus Studio.

Der 28-Jährige hat Schritte nach vorn gemacht und ist mit seinen neuen Aufgaben und Pflichten gewachsen – als Mensch und Künstler. Und genau dies hört man den elf Songs auf «Zwüsche dir und mir» auch an. 

Sein siebtes Studioalbum zeigt den Künstler genauso von seiner gefühlvollen Seite, wie man diese auch kennt. So besingt er auf der eingängigen Ballade «Oh wie schad» das zerrende Hin und Her einer Romanze ohne Ziel: «I lieb di. Nei, i lieb di nid.» – irgendwo mittendrin, überwältigt von Emotionen und doch kann sich der Jungspund nicht entschliessen zwischen sich selber und einem Versprechen, dass er nicht geben will.

Und man wird das Gefühl nicht los, als würde Baschi hier aus dem eigenen Nähkästchen plaudern. Tut er das? Die Antwort folgt prompt:

«Ich hatte in den letzten Monaten eine wilde Zeit. Doch bei solchen Texten ist vieles auch Träumerei.»

Auf die Frage, ob er mit seinem jüngsten Werk zufrieden sei, antwortet Baschi: «Ich höre mir das Album ab und an in voller Lautstärke an und spüre, dass es auf den Punkt ist. Dieses Gefühl hatte ich noch bei keiner anderen Scheibe vorher. Ich glaube, es ist die beste in meinem bisherigen Schaffen.» Wenn das mal keine Ansage ist.
 

Am 4. März 2016 ist Baschi dann übrigens mit seiner Musik in Luzern in der Schüür.

Baschi mit Musikredaktorin Gina De Rosa

Audiofiles

  1. Baschi: Über seinen "Kater" und das neue Album. Audio: Michael Fankhauser
  2. Baschi: Studio unter Album unter einen Hut bringen geht das?. Audio: Nicole Marcuard
  3. Baschi kann man per Handy erreichen!. Audio: Liliane Küng
  4. Deshalb heisst das Album wie es heisst. Audio: Selina Linder
  5. Baschi ist ein positiver Mensch. Audio: Selina Linder
  6. Baschi brauchte vorallem Computer-Instrumente für das neue Album. Audio: Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus