Zweikampf um Nidwaldner Nationalratssitz

Der SVP-Vertreter erhält Konkurrenz aus dem linken Lager

Peter Keller, SVP Nationalrat Nidwalden

Im Kanton Nidwalden kommt es nicht wie im Vorfeld erwartet zu Stillen Wahlen für den Nationalrat. Überraschend hat sich innerhalb der Eingabefrist ein zweiter Kandidat gemeldet.

Lange sah es danach aus, als ob der bisherige SVP-Nationalrat und Weltwochen-Journalist Peter Keller der einzige Kandidat im Kanton Nidwalden ist und es deshalb zu einer Stillen Wahl kommt. Überraschend hat sich nun der 55-jährige Andreas Fagetti gemeldet. Er ist ebenfalls Journalist, und zwar bei der linken Wochenzeitung WOZ. Er tritt für die Bewegung „Demokratie ermöglichen“ an.

Für den Ständerat haben sich drei Kandidierende gemeldet. Es sind dies die Präsidentin der CVP Nidwalden, Therese Rotzer, der FDP-Regierungsrat Hans Wicki und der parteilose Josef Käslin. Sie kämpfen um den Sitz des abtretenden CVP-Ständerates Paul Niederberger.

Kommentieren

comments powered by Disqus