Federer in New York ohne Probleme

Wawrinka musste gegen den 19-jährigen Chung dreimal ins Tiebreak

Roger Federer bei den Swiss Indoors in Basel im Oktober 2014. (Archivbild) Stan Wawrinka (Archivbild)

Roger Federer steht beim US Open in Flushing Meadows in der 3. Runde. Der Baselbieter zeigte beim 6:1, 6:2, 6:1 gegen den Belgier Steve Darcis eine ausgezeichnete Leistung. Nun trifft er auf den Deutschen Philipp Kohlschreiber. Zuvor hatte sich bereits Stan Wawrinka für die 3. Runde qualifiziert.

Nach 80 Minuten war der Spass für Federer und die Zuschauer im Stadion bereits vorbei. Der 34-jährige Schweizer zeigte bei seinem ersten Auftritt in der New Yorker Nacht eine überzeugende Leistung und zog auch bei seiner 16. US-Open-Teilnahme in die 3. Runde ein. Weniger Freude an der Veranstaltung unter Flutlicht dürfte Steve Darcis (ATP 66) gehabt haben. Der 31-Jährige aus Lüttich kassierte beim ersten Aufeinandertreffen der Karriere mit dem fünffachen US-Open-Sieger eine Lektion und war absolut chancenlos.

Hitzeschlacht für Wawrinka

Zuvor hatte bereits Stan Wawrinka die 3. Runde erreicht. Der Waadtländer besiegt den 19-jährigen Südkoreaner Chung Hyeon (ATP 69) klar in drei Sätzen mit 7:6; 7:6; 7:6. Nach gut drei Stunden verwertete Wawrinka seinen zweiten Matchball und beendete die Hitzeschlacht  Auch am vierten Spieltag stieg das Thermometer in Flushing Meadows deutlich über 30 Grad Celsius an.

Wawrinka liess sich von dem ihm unbekannten Chung, der in diesem Jahr vorwiegend an Challenger-Turnieren gespielt hatte, nicht überraschen und bewies einmal mehr, dass er körperlich topfit ist. Und spielerisch zeigte sich der French-Open-Champion im Vergleich zur ersten Partie verbessert. Gelegentlich brachte er sich aber immer wieder selber und teilweise ohne Not in Schwierigkeiten.

Für Wawrinka war der Erfolg gegen den Junioren-Finalisten von Wimbledon 2013 der 100. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier. In seiner nächsten Partie trifft er auf den Belgier Ruben Bemelmans (ATP 107), gegen den er noch nie gespielt hat.

 

 

Kommentieren

comments powered by Disqus