Polizei: "Müssen den Luzerner Fasnächtlern ein Kränzchen winden"

Rund 18'000 Fasnächtler bis in die Nacht auf den Luzerner Gassen

Luzerner Strassenfasnacht 2016 - Güdismontag

Das Fazit der Luzerner Polizei zum gestrigen Güdismontag ist mehr als positiv. «Wir müssen den Luzerner Fasnächtlern ein Kränzchen winden», sagte Peter Wicki von der Sicherheitspolizei gegenüber Radio Pilatus.

Rund 18'000 Fasnächtler waren gemäss der Polizei bis in die Nacht auf den Gassen der Luzerner Altstadt unterwegs. Kurz nach 23.00 Uhr verabschiedete sich ein Grossteil und ging nach Hause. Zu nennenswerten Zwischenfällen sei es nicht gekommen. Einzelne kleinere Streitigkeiten konnten vorzeitig geklärt werden und auch stark alkoholisierte Personen seien kaum festgestellt worden.

Monstercorso als letztes Highlight

Die Luzerner Fasnacht geht am heutigen Güdisdienstag in die Schlussphase. Das letzte Highlight wird dabei das Monstercorso mit sämtlichen Guggenmusigen, Wagen- und Masken-Gruppen der Vereinigten sein. Der Umzug beginnt um 19.30 Uhr in der Luzerner Bahnhofstrasse, führt über die Seebrücke bis zum Luzernerhof und dann zurück durch die Altstadt zum Löwengraben, wo das Monstercorso endet.

Die Fotogalerie zum Güdismontag findet ihr hier. Auf radiopilatus.ch gibt es zudem Webcams und vieles mehr. 

Audiofiles

  1. Die halbe Schweiz feierte am Güdismäntig in Luzern. Audio: Philipp Breit

Kommentieren

comments powered by Disqus