Von der Idee zum Geschäft - Tipps und Tricks

Neuer Anlass in Luzern will helfen

Business Idea Summit in Luzern - von der Idee zum Geschäft Business Idea Summit in Luzern

Audiofiles

  1. Von der Idee zum Business - wie geht das am einfachsten?. Audio: Yanik Probst

Wer kennt es nicht: Irgendwo in Gedanken versunken kommt plötzlich DIE Idee für ein eigenes Geschäft. Oft verfliegt die Idee dann aber schnell wieder und aus dem Geschäft wird nichts. Das muss nicht sein. In Luzern soll ein neuer Event diese Ideen nämlich fördern.

Business Idea Summit heisst der neue Anlass in Luzern. Dieser soll Menschen unterstützen, die eine Geschäftsidee haben. Beispielsweise wenn Freunde und Verwandte immer wieder sagen: «Hey, deine Cupcakes sind super! Du solltest die verkaufen.» Denn oft wird daraus dann nichts. Die Idee ist schnell wieder verflogen. Beim Business Summit in Luzern soll genau das verhindert werden.

Experten aus der Region geben den Menschen mit den Ideen Tipps, wie ihre Idee Wirklichkeit werden kann. Ins Leben gerufen hat den Anlass Barbara Eisenbart. Sie glaubt, dass viel Potential heute noch nicht genutzt wird. Oft würden die Leute ihre Ideen viel zu schnell wieder verwerfen. Dabei wäre es laut Barbara Eisenbart gar nicht so schwer eine Idee umzusetzen.

«Heute können Ideen viel leichter umgesetzt werden» 

Barbara Eisenbart gibt ein simples Beispiel: Beim Duschen in Gedanken versunken fällt einem plötzlich eine tolle Geschäftsidee ein. Sobald man dann aber das Tuch in die Hand nimmt und das Wasser abstellt, ist der Gedanken zusammen mit dem Wasser weggespühlt. Oft auch weil die Leute denken, dass es unrealistisch ist, die Idee umsetzen zu können.

Stimmt nicht. Heute können Ideen viel leichter umgesetzt werden, sagt Barbara Eisenbart. Mit einem 3D-Drucker habe man beispielsweise innert kürzester Zeit bereits einen Prototypen. Oder eine Website sei schon mit ein paar Klicks gemacht und man kann loslegen. Wichtig sei aber, dass man sich nicht auf die ursprüngliche Idee versteife. Genau da soll dann auch der Business Idea Summit helfen.

Kommunikation und Netzwerk

Die Idee als solches ist nämlich erst der Anfang. Danach brauche es vor allem auch andere Leute die mithelfen, die Idee weiter zu bringen, so Eisenbart weiter. Am Business Idea Summit in Luzern geben Experten aus der Region Tipps, worauf man achten muss, um die Idee richtig zum Laufen zu bringen.

Ausserdem ist der Anlass auch geeignet, um ein Netzwerk aufzubauen mit Leuten, die einem helfen. Ebenfalls helfen die Experten bei Fragen zur Finanzierung der Idee oder wie das Produkt auf den Markt gebracht werden kann.

Der Business Idea Summit in Luzern findet am 11. Juni an der Industriestrasse 15 statt. Weitere Infos und Anmeldung findet man hier.

Programm:

08:30 Registrierung
09:00 Eröffnung und Ansprache Prof. Günter Faltin
09:45 - 12:30 Impulsgruppen
12:30 - 13:30 Mittagsbuffet
13:30 - 14:45 Ansprache Schweizerisches Startup
15:00 - 17:30 Impulsgruppen
17:30 Abschluss und Apéro
Barbara Eisenbart vom Business Idea Summit

Dr. Barbara Eisenbart

Dr. Barbara Eisenbart ist Unternehmensgründerin und Dozentin an diversen Hochschulen in der Schweiz und Liechtenstein. Als Wirtschaftswissenschaftlerin im Bereich Entrepreneurship beschäftigt sie sich mit der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle und deren Realisierung. In den letzten drei Jahren hat sie sich im Technopark Luzern als Beraterin und Coach für junge Unternehmen engagiert. Dabei bringt sie Ihre 15 jährige internationale Erfahrungen aus Grossunternehmen und KMUs ein, u.a. bei McKinsey, Schindler und Syngenta.

Barbara Eisenbart hat einen Master in Internationale Economics der Sophia University, Tokyo, einen Diplom-Kaufmann (MBA) der Universität Göttingen, Deutschland, sowie einen Dr. oec. HSG der Universität St. Gallen. Sie war Visiting Fellow der Harvard University mit einem Stipendium des Schweizer Nationalfonds, wo sie involviert war in Startups während der Dot-com-Blase. Sie ist zertifiziert als Systemischer Coach,  Senior Projektmanager (IPMA Level B) sowie als Kommunikationstrainerin (Process Communication Modell).

Kommentieren

comments powered by Disqus