Hotel Schweizerhof Luzern geht vor Gericht

Hotel akzeptiert Nein der Behörden im Fensterstreit nicht

Das Hotel Schweizerhof Luzern.

Audiofiles

  1. Die farbige Fensterbeleuchtung kommt vor Gericht. Audio: Philipp Breit

Die farbig beleuchteten Fenster des Hotel Schweizerhofs Luzern verstossen gegen das städtische Beleuchtungsreglement "Plan Lumière". Mit dieser Begründung lehnte die Stadt Luzern das nachträglich eingereichte Baugesuch des Hotels vor kurzem ab. Nun zieht das Hotel den Entscheid vor Kantonsgericht.

Die Fenster des Hotel Schweizerhofs Luzern werden seit Mai 2014 im Inneren der Hotelzimmer farbig beleuchtet, ist aber auch von aussen zu sehen. Diese Beleuchtung wurde sogar mit dem Schweizer Tourismuspreis ausgezeichnet. Die Stadt Luzern verlangte dafür aber nachträglich noch ein Baugesuch. Dieses reichte das Hotel Anfang des Jahres ein. Die Verantwortlichen waren aber bereits da der Meinung, dass ein Baugesuch nicht notwendig ist, da sich die Beleuchtung im Hotelinneren befindet. 

Die Stadt Luzern lehnte das nachträglich eingereichte Baugesuch des Hotel Schweizerhof Luzern jedoch ab. Dies akzeptiert das Hotel nun jedoch nicht und zieht diesen Entscheid an das Kantonsgericht weiter. Für Mike Hauser, Mitinhaber des Hotel Schweizerhof Luzern ist klar, dass die Fensterbeleuchtung nicht Bestandteil des Plan Lumière ist. Es handle sich bei der Fensterbeleuchtung um eine Innen- und keine Fassadenbeleuchtung. Ob die farbig beleuchteten Fenster nun bleiben dürfen oder weg müssen, dies muss nun also das Kantonsgericht entscheiden.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus