Ein Besuch der Määs geht für Familien ins Geld

Familien und Kinder können sich das Vergnügen immer weniger leisten

Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016 Impressionen von der Määs 2016

Eine Fahrt mit dem Karussel, dem Riesenrad und dem Autoscooter kann Familien teuer zu stehen kommen. Und wenn auch noch Bratwurst, Magenbrot, Zuckerwatte und gebrannte Mandeln im Spiel sind, kann das sprichwörtlich auf den Magen schlagen.

Ob all den Preisen kann es Eltern schlecht werden. Wer es sich an der Määs gut gehen lässt, tut das besser mit dickem Portmonnaie oder streng nach Budget. Wie eine nicht repräsentative Umfrage von Radio Pilatus zeigt, geben die aus Sicht von Familien hohen Preise an der Määs zu reden.

Die Stadt Luzern als Veranstalterin hat das Problem mit den Preisen erkannt. Man versuche deshalb, den Schaustellern im Interesse der Kundschaft etwas entgegen zu kommen, so etwa bei den Mieten für die Standplätze, erklärte Erich Felber von der zuständigen Dienststelle Stadtraum und Veranstaltungen.

Ausserdem würden die Familien speziell berücksichtigt. Am alljährlich stattfindenden Familientag fahren die Lauf- und Fahrgeschäfte von 10:00 bis 19:00 Uhr zum halben Preis. Der Familientag ist dieses Jahr am Donnerstag, 13. Oktober 2016.

Die Määs dauert noch bis am Samstag, 16. Oktober 2016. Bis dann werden auf dem Inseli-Areal in Luzern wieder rund 350'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. Die Määs zählt zu den grössten Veranstaltungen der Zentralschweiz. Die Besucher erwartet ein Luna-Park mit verschiedenen Attraktionen, diverse Marktstände und zahlreiche Verpflegungsmöglichkeiten.

Audiofiles

  1. Lozärner Määs: Für Familien ein teurer Spass. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus