Der Kampf gegen die Grippe beginnt wieder

Grippeimpfung kann als Schutz helfen

Eine Grippeimpfung kann als Schutz vor einer Grippe helfen

Wenn im Herbst das Wetter langsam nass und kühl wird, erwischt es die Ersten: Die Nase läuft, man hat Druck auf den Ohren und einen heissen Kopf. Wenn dann der Winter erst recht kommt, dann hat die Grippe wieder Hochsaison. Gegen eine mögliche Grippe kann man sich aber schützen.

Dr. med. Sonja Bertschy, Infektiologin am Luzerner Kantonsspital, empfiehlt eine Grippeimpfung. Dies sei eine langjährige und bewährte Methode, sich gegen eine Grippe zu schützen. Die Impfung könne Personen davor bewahren, tagelang mit Fieber und Schüttelfrost im Bett zu liegen. Trotzdem würden sich viele Personen nicht impfen. Dabei sei eine Impfung sehr wirksam, sagt Bertschy. "Wir wissen, eine Grippeimpfung ist nicht zu 100% wirksam, doch mit einem Impfschutz von 50 bis 70 Prozent ist diese so gut, dass ganz viele Leute davon profitieren und eben nicht krank werden", so Sonja Bertschy weiter.

Gibt es alternative Schutzmethoden?

Wenn man sich für eine Impfung entscheide, so sei momentan der richtige Zeitpunkt diese machen zu lassen, erklärt Sonja Bertschy. Bis der Körper nach der Impfung die notwendigen Abwehrstoffe gebildet hat, dauert es rund zwei Wochen. Die Grippe-Hochsaison in der Schweiz sei jeweils im Januar und Februar. Wer sich nicht impfen lassen will, der kann sich auch anders vor einer Grippe schützen:

1. ausreichend Vitamine und Mineralstoffe
Eine ausgewogene Ernährung mit der Extra-Portion an Vitalstoffen spielt in puncto Abwehrstärkung eine zentrale Rolle. Vor allem antioxidativ wirksame Vitamine wie Vitamin A, C und E liefern volle Power für die Abwehr. Integrieren Sie daher regelmässig viel Obst und Gemüse in Ihren Speiseplan. Extra-Tipp: Vitamin C steckt nicht nur in Zitrusfrüchten, Sanddorn oder Hagebutten − auch Kartoffeln, Paprika oder Rosenkohl können sich in Sachen Vitamin-C-Gehalt durchaus sehen lassen

2. ausreichend Bewegung
Wer sich immer nur auf die faule Haut legt und seine Freizeit lieber auf dem Sofa als auf dem Tennisplatz oder der Joggingstrecke verbringt, muss sich über häufige grippale Infekte nicht wundern. Der Grund: Regelmässige Bewegung bringt unsere Abwehr auf Touren. Das bedeutet im Klartext: Bauen Sie kleinere Bewegungseinheiten in Ihren Alltag ein (etwa Radfahren, Spazierengehen, Treppe steigen) und versuchen Sie, an zwei bis drei Tagen pro Woche Sport zu treiben. Ideal sind Ausdauersportarten wie Joggen, Walken oder Radfahren – im Winter sind Spinning-Kurse eine gute Alternative.

3. genug Schlaf
Im Schlaf tankt unser Immunsystem neue Energie. Ein tägliches Schlafpensum von sieben bis acht Stunden ist daher ein Muss für alle, die aktiv etwas für ihre Abwehr tun möchten. Hier einige Anregungen für guten Schlaf: Verzichten Sie im Schlafzimmer bewusst auf PC, Fernseher oder Smartphone – solche Störfaktoren sind in der Ruhezone tabu. Lüften Sie Ihr Schlafzimmer regelmässig und achten Sie auf eine optimale Raumtemperatur von etwa 18 Grad Celsius. Sorgen Sie zudem für eine gute Abdunkelung, beispielsweise mit Jalousien.

4. Stress abbauen
Stress kann nicht nur dem eigenen Wohlbefinden schaden − auch unser Immunsystem schwächelt, wenn Hektik und Druck an der Tagesordnung stehen. Umso wichtiger ist es, dem Stress die kalte Schulter zu zeigen. Wie das funktioniert? Gönnen Sie sich im Alltag bewusst Phasen der Ruhe und Stille. Ein Spaziergang, ein gutes Buch, eine heisse Wanne – jetzt geht es nur um Sie! Auch spezielle Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder Autogenes Training können als Hilfe dienen, wenn das Abschalten auf normalem Wege einfach nicht klappen will.

Zum Schutz vor einer möglichen Grippeinfektion empfehlen Experten zudem, ausreichend auf die Hygiene zu achten, denn Hygiene ist punkto Grippevorbeugung das A und O. Der Grund: Die Erkältungsviren werden beim Händeschütteln oder über den Kontakt mit infizierten Oberflächen (z. B. Türklinken, Einkaufswagen) übertragen. Gründliches Händewaschen beugt vor. Dazu am besten mehrmals täglich die Hände für jeweils 30 Sekunden mit warmem Wasser und Seife reinigen. Auf jeden Fall gilt das nach dem Toilettengang und nach der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Audiofiles

  1. Grippeimpfung JA oder NEIN?. Audio: Philipp Breit

Kommentieren

comments powered by Disqus