Luzerner Stadtlauf 2017 ohne Elite-Rennen

Dafür gibt es bei der Jubiläumsveranstaltung eine Musegg-Classic

Audiofiles

  1. Luzerner Stadtlauf bei Jubiläum ohne Elite-Läufer. Audio: Caspar van de Ven

Am Luzerner Stadtlauf wird dieses Jahr kein Elite-Rennen ausgetragen. Damit verzichtet der Stadtlauf an seinem 40-Jahr-Jubiläum auf den traditionellen Höhepunkt. Dafür wird mit der Musegg-Schlaufe rund um die Museggmauer die Gründungsstrecke wieder ins Programm genommen. 

Die Veranstalter des Luzerner Stadtlaufs haben sich für die diesjährige Austragung gegen ein Elite-Rennen entschieden. Hauptgrund dafür ist laut Geschäftsleiter Andreas Grüter der äusserst enge Zeitplan. Für die 40. Ausgabe des Luzerner Stadtlaufs wollen die Initianten mit der „Musegg-Classic" auf den Ursprung und die Entwicklung des Stadtlaufs hinweisen. Dies habe dazu geführt, dass das Elite-Rennen aus zeitlichen Gründen nicht mehr im Programm untergebracht werden konnte. Zudem habe das Elite-Rennen in den letzten Jahren auch etwas an Bedeutung verloren, so Grüter. Oftmals hätten die grossen Namen des Laufsports gefehlt, oder die Zuschauer hätten die Veranstaltung bereits vor dem Elite-Rennen verlassen, weil das Wetter nicht mitgespielt hatte. Zudem wollen die Veranstalter das Nachwuchs-Eliterennen in den Fokus setzen. An diesem werden rund 40 junge Läuferinnen und Läufer aus der Schweiz teilnehmen.

Musegg Classic Open

Das besondere Highlight am 40. Luzerner Stadtlauf soll die Jubiläumskategorie über 7.2km mit der Zusatzschlaufe "Musegg" werden. Diese führt an den Ort, an welchem die Erfolgsgeschichte der grössten Zentralschweizer Laufveranstaltung gestartet war. "Mit der Musegg-Schleife möchten wir im Jubiläumsjahr auf den Ursprung und die Entwicklung unserer Veranstaltung hinweisen. Zudem werden wir mit der verlängerten Strecke für Volksläufer noch attraktiver“, ist Geschäftsleiter Andreas Grüter überzeugt.

Alle weiteren Informationen zum Luzerner Stadtlauf findet man hier. Online Anmeldungen für das Rennen am 29. April 2017 können bereits jetzt gemacht werden. 

Kommentieren

comments powered by Disqus