Gefrorene Gewässer: Die Polizei warnt!

Im Kanton Luzern ist das Eis noch bei keinem Gewässer begehbar

Der Rotsee war letztmals 2012 freigegeben. Schlittschuh laufen auf dem Rotsee: Das ist derzeit noch nicht möglich. Das Eis auf dem Rotsee ist noch nicht dick genug.

Die tiefen Temperaturen in den vergangenen Tagen haben viele Gewässer im Kanton Luzern mit einer Eisschicht überzogen. Die Luzerner Polizei warnt aber davor, diese gefrorenen Gewässer zu betreten. Die Eisschichten seien noch zu wenig dick und die Eisqualität zu wenig gut.

Die Gewässer im Kanton Luzern werden von der Wasserpolizei der Luzerner Polizei bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt regelmässig kontrolliert. Die gemessenen Resultate werden Besitzern und Behörden auf Anfrage mitgeteilt, welche für die Freigabe ihrer zugefrorenen Gewässer zuständig sind. Zurzeit sind keine der kontrollierten Weiher und Seen gefahrlos begehbar. Die Eisschichten sind zu wenig dick und die Eisqualität ungenügend. Die Luzerner Polizei rät deshalb dringendst, gefrorene Gewässer erst dann zu betreten, wenn sie von den Behörden frei gegeben werden und auch dann mit der nötigen Vorsicht.

Die Eisregeln der Schweizerischen Lebensrettungsgesellschaft SLRG beinhalten die wichtigsten Verhaltensregeln bei gefrorenen Gewässern.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus