Vergewaltigung Emmen: Polizei sucht einen A(a)ron

Luzerner Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Die Luzerner Polizei hat im Vergewaltigungsfall von Emmen neue Details bekannt gegeben.

Rund um die Vergewaltigung einer jungen Frau in Emmen im Sommer 2015 gibt es neue Hinweise. Die Luzerner Polizei sucht einen gewissen A(a)ron, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Am 21. Juli 2015 hat ein unbekannter Mann auf dem Dammweg in Emmen eine damals 26-jährige Frau vom Velo gerissen und vergewaltigt. Seither ist die Frau Querschnittsgelähmt. Nach dem Täter wird seither gefahndet. Nun hat die Luzerner Polizei einen neuen Zeugenaufruf gestartet mit neuen Details zum mutmasslichen Täter. Demnach hat der Mann nach der Tat seinen angeblichen Vornamen genannt haben. Er soll Aron oder Aaron heissen.

Die Luzerner Polizei bittet die Bevölkerung nun um Mithilfe:

  • sind Personen bekannt welche Aron heissen, den Namen Aron/Aaron auf sonstige Weise verwenden oder Aron/Aaron als Künstlernamen benutzen (z.B. Sänger, Maler, Graffitikünstler), dem Signalement des unbekannten Täters (männlich, 170 - 180 cm, schlank, 19 - 25 Jahre alt, eher dunkle Hautfarbe, schwarzbraune kurze dicke gekrauste Haare, Raucher, sprach gebrochen Deutsch, trug einen dunkelfarbenen Langarm-Kapuzenpullover und kurze Hosen) entsprechen und
  • einen Bezug zur Region Emmen haben/hatten
  • sich zur Tatzeit (Dienstag, 21.07.2015) in der Region Emmen aufgehalten haben, oder von jemandem beherbergt oder angestellt (z.B. Temporär-Angestellter) wurden
  • sich durch ein übersteigertes Interesse am Fall bemerkbar gemacht haben
  • sich durch ihr Verhalten anderweitig auffällig gemacht haben
  • nach der Tat unerwartet abgereist, untergetaucht oder weggezogen sind
  • plötzlich nicht mehr im Verein, Sportclub, Freundeskreis etc. aufgetaucht sind

Für Hinweise, welche zur Festnahme des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft Luzern jetzt eine Belohnung von bis zu 20'000 Franken ausgesetzt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Luzerner Polizei unter 041 248 81 17 oder info.polizei@lu.ch entgegen.

Die Luzerner Polizei hat seit der Vergewaltigung der jungen Frau im Sommer 2015 knapp 10'000 Personendaten überprüft und 371 Personen einem Massen-DNA-Test unterzogen. Der Täter konnte bisher jedoch noch nicht gefunden werden. 

Was die Ermittler an der Tätersuche verblüfft, erfährt man im nachstehenden Beitrag.

Audiofiles

  1. Vergewaltigungsfall von Emmen: Polizei sucht einen A(a)ron. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus