Tötungsdelikt Hohenrain: Haupttäter muss über 8 Jahre ins Gefängnis

Brasilianer angegriffen und mit Messer getötet

Der Tatort in Hohenrain.

Rund acht Jahre nach dem Tötungsdelikt in Hohenrain hat das Luzerner Kriminalgericht die Täter verurteilt. Der Hauptangeklagte, ein 35-jähriger Mazedonier, muss acht Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Beim Angriff vor rund acht Jahren in Hohenrain war der Mazedonier zusammen mit zwei Kosovaren auf eine Gruppe Brasilianer losgegangen. Grund dafür war eine Schlägerei zuvor an einem Barfestival in Hochdorf. Einer der Kosovaren hatte dabei einen Faustschlag ins Gesicht bekommen. Nach der Verfolgung der brasilianischen Gruppe gingen die drei Angeklagten mit Hammer und Pfefferspray auf die Gruppe los. Der Mazedonier zückte dabei auch ein Messer und fügte einem damals 24-jährigen Brasilianer tödliche Verletzungen zu.

Das Luzerner Kriminalgericht sah es aufgrund der Aussagen und Beweise als erwiesen an, dass der 35-jährige Mazedonier den Brasilianer tötete. Die beiden Mittäter wurden zu Gefängnisstrafen von dreieinhalb, beziehungsweise zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig und können noch an das Luzerner Kantonsgericht weitergezogen werden.

Audiofiles

  1. Tötungsdelikt Hohenrain: Gericht hat die Täter verurteilt. Audio: Yanik Probst

Kommentieren

comments powered by Disqus