Emmen: Altersheim-Abriss kostet 1,5 Millionen

Gemeinderat will keine Zwischennutzung

Das ehemalige Betagtenzentrum Herdschwand in Emmen.

Die Gemeinde Emmen soll das ehemalige Altersheim Herdschwand abreissen. Der Gemeinderat beantragt beim Parlament dafür einen Kredit von 1,5 Millionen Franken. Bis Ende August wohnen im Herdschwand noch die Bewohner des Luzerner Alterszentrums Unterlöchli, das zurzeit saniert wird. Danach würde das Gebäude für über ein Jahr leer stehen.

Das Betagtenzentrum Herdschwand wird von der Gemeinde nicht mehr benötigt, weil im Emmenfeld ein Neubau erstellt wurde. Ein privater Investor will auf dem Grundstück eine Wohnüberbauung realisieren. Im besten Fall kann mit diesen Bauarbeiten im Herbst 2018 begonnen werden.

Der Gemeinderat schlägt dem Gemeindeparlament nun vor, das ehemalige Altersheim schon in diesem Herbst abzureissen. Eine weitere Zwischennutzung erachtet der Gemeinderat als nicht praktikabel, eine Stilllegung oder Verriegelung des Geländes wäre zu teuer.

Für den Rückbau des ehemaligen Altersheims beantragt der Gemeinderat dem Parlament einen Kredit von 1,5 Millionen Franken. Es handelt sich dabei um eine Vorfinanzierung, die dem Investor beim definitiven Verkauf der Liegenschaft in Rechnung gestellt wird.

 

 

 

 

Kommentieren

comments powered by Disqus