VERNETZT: Der unglaubliche Aufstieg der Kryptowährungen

Der Anfang der Bankdisruption oder eine grosse Blase?

Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether hatten einen unglaublichen Frühling. Ether (ETH) hat seit Anfang Jahr zeitweise um 2500% zugelegt - aktuell steht die Währung nach wie vor 1400% im Plus - trotz einigen Rückschlägen in den letzten Tagen. Auch die etablierteren Bitcoins haben ein eindrückliches erstes Halbjahr hinter sich. Von 1000 USD Anfang Jahr stiegen sie im Juni zeitweise auf knapp 3000 Dollar. 

Für die einen ist es völlig klar und logisch: Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ether werden langfristig US Dollars oder den EURO als Leitwährungen ablösen. Sie seien den konvetionellen Währungen überlegen, weil sie nicht von Nationalbanken manipuliert werden können, endlich sind (Bitcoin) und ohne Banken transferiert werden können. Andere halten das ganze für eine grosse Blase. Wer am Ende Recht behält, wird sich in einigen Jahren zeigen. Sicher ist auf jeden Fall, dass die Blockchain-Technologie in der Finanzwelt aktuell das grosse Thema ist. Und natürlich haben die traumhaften Renditen seit Anfang Jahr zuhauf Spekulaten angelockt. So sind sowohl Bitcoin wie auch Ether momentan sehr volatil. Sie können problemlos an einem Tag im zweistelligen Prozentbereich zulegen oder verlieren. 

Bitcoins (BTC) und Ether (ETH) kaufen
Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten, Kryptowährungen zu kaufen. Einerseits kann man sie kaufen und zu sich herunterladen. So kann man diese zum Beispiel auf einem USB-Stick in einem Safe aufbewahren (Sicherheitskopie machen und ebenfalls sicher lagern!). Das hat den Vorteil, dass man das Geld sicher lagern kann und von keinem Online-Händler abhängig ist. Dieser Weg bietet sich an für langfristige Investionen in Kryptowährungen oder grössere Beträge. Einen Überblick über Bitcoin-Börsen, wo man Bitcoins für das eigene Wallte kaufen kann, gibt es hier: https://bitcoin.org/en/exchanges

Kryptowährungen auf einer Handelsplatform handeln
Wer mit seinen Kryptos lieber einfach handeln möchte und auch mit überschaubaren Beträgen unterwegs ist, für den gibt es natürlich diverse Handelsplattformen, welche dies sehr einfach machen. Die bekanntesten - Coinbase und GDAX (gehören zusammen) - haben sich allerdings in den letzten Tagen sehr unbeliebt gemacht. Einerseits haben die Plattformen ständig technische Probleme, andererseits waren sie daran Schuld, dass Ether für einige Sekunden von 300 Dollar auf 0.1 Dollar fielen um danach wieder auf $300 zu steigen. Immerhin haben die beiden Börsen inzwischen versichert, Benutzer zu entschädigen, welchen dabei ein finanzieller Schaden entstanden ist. Das Vertrauen ist allerdings weg. Als Alternative bietet sich Etero an, welches auch eine deutschsprachige Version anbietet. 

Vorsicht ist angebracht!
Kryptowährungen sind momentan extrem volatil. Viele Finanzexperten halten sie für eine grosse Blase wie die Dotcom-Blase in den 90er-Jahren. Auch ein Totalverlust der Investments ist jederzeit möglich. Wir raten dringend ab von Online-Wallets für grössere Beträge. Mehrere Handelsbetreiber gingen in der Vergangenheit Konkurs! Wenn du dein eigenes Wallet verwendest, stelle sicher, dass nur du darauf Zugriff hast. Kryptowährungen sind anonym. Wer dein Wallet-Schlüssel kennt, kann das Geld ausgeben! Gute Infos zum Thema gibt es hier: https://bitcoin.org/de/. Eine gute Einführung in das Thema gibt es auch bei der Zürcher Hochschule für Wirtschaft.

Audiofiles

  1. Soll man in Kryptowährungen investieren?. Audio: Damian Betschart

Kommentieren

comments powered by Disqus