Industriestrasse Luzern: Architekturwettbewerb ausgeschrieben

21 Ideen für neues Stadtquartier

Bleibt langfristig erhalten: Das alte Käselager an der Industriestrasse 9 gilt gemäss dem kantonalen Bauinventar als erhaltenswert Die Industriestrasse Luzern: Hier sollen bald Genossenschafts-Wohnungen stehen. Die Industriestrasse in Luzern Bleibt langfristig erhalten: Das alte Käselager an der Industriestrasse 9 gilt gemäss dem kantonalen Bauinventar als erhaltenswert

Die geplante Genossenschaftsüberbauung an der Industriestrasse in der Stadt Luzern geht in die nächste Phase. Die beteiligten Wohnbaugenossenschaften haben für die Entwicklung des Areals einen Architekturwettbewerb ausgeschrieben.

21 Architekturbüros sind eingeladen, ihre Vorschläge für die Wohn- und Arbeitssiedlung für rund 600 Menschen einzureichen, wie der Genossenschaftsverband «Kooperation Industriestrasse Luzern» am Donnerstagvormittag mitgeteilt hat.

Die Kooperation hatte im Frühling 2016 das 8’700 Quadratmeter grosse Gebiet von der Stadt Luzern im Baurecht übernommen (Radio Pilatus berichtete). Auf dem Areal sei eine "innovative, exemplarische, kosteneffiziente, gemeinschaftsfördernde und autoarme Überbauung in Holzbauweise nach den Vorgaben der 2000-Watt-Gesellschaft" geplant, heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Von eingeladenen Architekturbüros sei rund ein Drittel aus der Zentralschweiz, sagte Projektleiter Cla Büchi auf Anfrage von Radio Pilatus. Ein weiterer Drittel bestehe aus jungen Büros, der Rest der Wettbewerbsteilnehmer komme grösstenteils aus der Schweiz. Auch drei ausländische Büros würden am Wettbewerb teilnehmen.

Resultat im Sommer 2018

Der Wettbewerb erfolgt in zwei Stufen. Nach der Beurteilung der ersten Stufe im Oktober werden zehn bis zwölf Büros zur zweiten Wettbewerbsstufe eingeladen. An einer halböffentlichen Jurierung wird das Preisgericht die Gewinner der zweiten Stufe bestimmen. Das Resultat wird im Sommer 2018 vorliegen.

Die neue Überbauung ist ein Gemeinschaftsprojekt von fünf Stadtluzerner Wohnbaugenossenschaften und der Stadt Luzern (Radio Pilatus berichtete). Sie umfasst rund 150 gemeinnützige Wohnungen und Gewerbeflächen für rund 200 Arbeitsplätze.

In zwei Jahren soll es losgehen

Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 83 bis 90 Millionen Franken. Die Anteile der Genossenschaften unterscheiden sich in der Höhe. Im Verbund vertreten sind die Allgemeine Baugenossenschaft Luzern (abl), die Baugenossenschaft Wohnwerk Luzern, die Gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft Industriestrasse Luzern (GWI), die Liberale Baugenossenschaft und die WOGENO Luzern.

Mit der Baubewilligung rechnet die Kooperation 2021. Die erste Etappe soll von 2021 bis 2023 realisiert werden. Mit der zweiten 

Audiofiles

  1. Industriestrasse Luzern: Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus