Mehr Kampfflugzeuge für den Flugplatz Emmen

Mehr Jets bedeuten mehr Jobs sagt Regierungsrat Paul Winiker

Zwei F/A-18-Jets im Einsatz

Der Luzerner Regierungsrat Paul Winiker wünscht sich mehr Kampfflugzeuge für den Flugplatz Emmen. Gegenüber der Luzern Zeitung sagte Winiker, dass mehr Flugzeuge den Standort Emmen aufwerten würden. Mehr Jets würden nicht zwingend mehr Lärm bedeuten. 

Für den Luzerner Regierungsrat Paul Winiker ist klar: Es braucht einen Spagat zwischen Nutzen und Fluglärm. Es sei klar, dass der zusätzliche Lärm den mehr Kampfflugzeuge mit sich bringen, für viele ein heikles Thema ist. Dennoch müsse man sich bewusst sein, dass neue Jets auch den Standort Emmen stärken. Damit die rund 1700 Arbeitsplätze im Kanton Luzern gesichert oder gar ausgebaut werden können, müsse die Zahl der Flüge zunehmen. 

Kanton will Lärmbelastung beschränken

Damit die zusätzlichen Flugzeuge nicht übermässig viel Lärm verursachen und die Bevölkerung damit stören, sollen die Jets beispielsweise nur zu Bürozeiten und nicht am Wochenende starten. Auch soll es im Sommer und über Weihnachten/Neujahr Flugpausen geben.

Ab nächstem Jahr sollen in Emmen infolge der Schliessung des Flugplatzes Sion jährlich rund 5000 Kampfjetflüge durchgeführt werden. Das sind rund 1200 mehr als aktuell. 

Kommentieren

comments powered by Disqus