Die Zuger Stierparade ist gestartet

User können per App ihren Lieblingsstier bewerten

Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten. Die Stierkunstwerke sind in Zug ausgestellt. Mit einer App kann man die Stiere bewerten.

Bei der Zuger Stierparade sind ab sofort lebensgrosse Stiere aus Kunststoff in Zug und Baar ausgestellt. Die Stiere können mit einer App bewertet werden. Dem aktivsten User winkt ein Preis von 1'000 Franken.

Rund 60 kunstvoll bemalte Stiere werden in den nächsten Wochen das Stadtbild von Zug und Baar beleben. Weitere 90 Stiere stehen auf privatem Grund in diversen Zuger Gemeinden. Die Stiere können bewertet werden. Der Besitzer des Siegerstiers erhält 3'000 Franken.

Kreativität gefragt 

Die Kunstschaffende haben die Stiere bemalt, angesprayt, verziert oder auch auseinander genommen. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. So wurde zum Beispiel ein Stier in eine Kugelbahn umgewandelt.

Wettbewerb unter Schulklassen

Diverse Schulklassen aus dem Kanton Zug haben ebenfalls an der Stierparade mitgewirkt. Die Schüler haben grosses künstlerisches Talent gezeigt. Die Primarklassen 1a vom Herti Schulhaus und die Sek 1a von Risch teilen sich den Publikumspreis von 3'000 Franken.

1'000 Franken für den aktivsten User

Wer die meisten Bewertungen abgibt, dem winkt ein schöner Preis. Für den aktivsten User gibt es 1'000 Franken. Die Stierkunstwerke bleiben bis am 5. September ausgestellt. Die Stiere werden dann während des Zuger Stierenmarkts am 7. September von einer internationalen Jury bewertet.  

Kommentieren

comments powered by Disqus