Stadt Luzern: Skelette in Fussgängerzone gefunden

Spektakuläre Funde bei Ausgrabungen beim Franziskanerplatz

Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern Reste der mittelalterlichen Spitalkirche: Impressionen von der Ausgrabungsstätte beim Franziskanerplatz in der Stadt Luzern

Mitten in der Stadt Luzern haben Archäologen eine Kirche aus dem Mittelalter freigelegt. Bei den Ausgrabungen in der Fussgängerzone beim Franziskanerplatz sind die Forscher auch auf menschliche Überreste gestossen.

Im Zusammenhang mit einer Neugestaltung des Franziskanerplatzes findet in der Luzerner Altstadt derzeit eine archäologische Ausgrabung statt. Bei den Arbeiten konnten die Überreste der mittelalterlichen Spitalkirche freigelegt werden, welche den Platz bis zu ihrem Abbruch 1788 prägte. Die ausgezeichnet erhaltenen Mauern, Altarfundamente und Reste von Bestattungen erlauben einen einzigartigen Einblick in ein längst verschwundenes Luzern.

Schädel und Knochen

Bei den grossflächigen Ausgrabungen sind aber nicht nur die erwarteten Reste der ehemaligen Spitalkirche entdeckt worden, sondern auch die eines Vorgängerbaus. Zudem kam neben der benachbarten Franziskanerkirche ein alter Friedhof zum Vorschein. Mehrere Skelette lagen nur wenige Meter unter dem Boden, mitten in der Luzerner Fussgängerzone.

Völlig überrascht waren die Forscher aber nicht. Aufgrund historischer Dokumente war bekannt, dass sich an jenem Ort fast 200 Jahre lang ein Friedhof befand. Neben dem Areal der Spitalkirche befand sich der Garten des benachbarten Franziskanerklosters. Weil die städtischen Friedhöfe stark überbelegt gewesen waren, wurde im Garten um 1600 ein Friedhof angelegt, der bis 1798 in Betrieb war.

Gut erhaltener Mörtelboden

Auch über die mittelalterliche Spitalkirche und deren Umgebung sind die Archäologen im Bild. Bis ins Jahr 1656 stand am Franziskanerplatz das Heiliggeist-Spital. Dieses war im 13. Jahrhundert als eine der ersten Institutionen der jungen Stadt geschaffen worden, um Bedürftige, Kranke und Pilger aufzunehmen. Zu einem Spital habe damals auch eine Kirche gehört, sagte Archäologe Fabian Küng am Montag bei einer Begehung der Grabungsstelle. Das Spitalgebäude wurde 1656, als die Institution vor die Stadttore verlegt wurde, abgebrochen. Die Spitalkirche musste 1788 weichen.

Weil in dem seit 800 Jahren bewohnten Teil der Altstadt historische Spuren zu erwarten waren, sei man bei den Bauarbeiten von Anfang einbezogen gewesen, erklärte Fabian Küng von der Kantonsarchäologie. Bei den Ausgrabungen sei man dann auf die Reste des rechteckigen Kirchenchores gestossen. Auffällig sei der gut erhaltene Mörtelboden und das deutlich sichtbare Fundament des Altars. Und nebst Gebeinen und Überresten von Holzsärgen habe man im Grab auch zwei Anhänger aus Glas und Holz gefunden.

Fundstätte geht verloren

Nach der archäologischen Dokumentation der Funde werden diese sofern möglich geborgen und archiviert. Die Ausgrabungen beim Franziskanerplatz dauern noch bis Mitte September.

Danach fahren die Bagger auf und tragen die Baugrube bis auf eine Tiefe von rund einem Meter ab. Die Grundmauern der mittelalterlichen Kirche sollen aber unter dem neuen Strassenbelag aus Pflastersteinen erhalten bleiben.

Archäologie hautnah

Wer die Ausgrabungen rund um die Reste der mittelalterlichen Spitalkirche beim Franziskanerplatz aus der Nähe betrachten will, der kann das. Am Freitag und Samstag, 18. und 19. August 2017, bieten die Archäologen am Tag der offenen Grabung Führungen durch die Fundstätte an. 

Audiofiles

  1. Gruseliger Fund bei Ausgrabungen in der Stadt Luzern. Audio: David von Moos

Kommentieren

comments powered by Disqus