Luzerner Kriminalgericht verurteilt Kokainhändler

Wiederholt versuchten sie Kokain in die Schweiz zu schmuggeln

Kokain (Symbolbild)

Das Luzerner Kriminalgericht fällt drei Urteile wegen Wiederhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Drei Männer wurden wegen Verstosse gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt. Die betroffenen Männer gerieten bei umfangreichen Ermittlungen der Luzerner Staatsanwaltschaft gegen einen mutmasslichen Kokainhandel ins Visier der Beamten. Die Verurteilten wollten mehrmals Kokain in die Schweiz schmuggeln. Dies gelang ihnen mal mehr, mal weniger erfolgreich.

Zwei der Beteiligten, ein 62-jähriger Franzose und ein 44-jähriger Italiener, erhielten jeweils zweieinhalb und dreieinhalb Jahre Freiheitsstrafe. Zudem wurden beide für mehrere Jahre des Landes verwiesen. Der Dritte im Bunde kam gemäss Urteil mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten davon. Alle drei Betroffenen sind geständig.

Kommentieren

comments powered by Disqus