Armee Division für Katastrophen-Einsätze

Territorialdivision 2 auch in der Zentralschweiz

Armeeübung auf der Aare

Die Schweizer Armee will besser für Naturkatastrophen gerüstet sein. Sie hat heute in Alpnach die sogenannte Territorialdivision 2 vorgestellt. Diese hilft, sobald die zivilen Behörden eine Situation nicht mehr unter Kontrolle haben. 

Die Umsetzung der Weiterentwicklung der Armee nimmt Formen an. In Anwesenheit von Korpskommandant Philippe Rebord, dem Chef der Armee, fand heute Nachmittag, 2. Februar 2018, in Alpnach der erste Rapport der neu formierten Territorialdivision 2 statt. Diese wurde per 2018 aus der Territorialregion 2 gebildet. Damit wird in ausserordentlichen Situationen – etwa bei Naturkatastrophen – ein direkterer Zugang zu den Einsatzmitteln sichergestellt. Die Kantone können fortan mehr Leistungen direkt bei der Armee abrufen. Die Division wird in Zukunft auch in den Zentralschweizer Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden tätig sein.

Audiofiles

  1. Die Schweizer Armee will besser für Naturkatastrophen gerüstet sein. . Audio: Caspar van de Ven

Kommentieren

comments powered by Disqus