Religionsstruktur in Europa relativ stabil

Zum ersten Mal Klarheit dank einer Datenbank der Universität Luzern

Religionszugehörigkeiten in Europa 2006 - 2015

Eine neue, offen zugängliche Datenbank der Universität Luzern bringt mehr Klarheit zu den Religionszugehörigkeiten in Europa. Dabei zeigen sich die meisten Länder Europas in ihrer Religionsstruktur erstaunlich stabil. Es gibt aber auch überraschende Resultate.

In rund 70 Prozent aller Staaten Europas ist auch heute noch die Religion am stärksten vertreten, die aus historischer Sicht schon immer am stärksten vertreten war.  Es zeigt sich aber auch, dass die Religionsvielfalt in den letzten Jahren immer mehr zugenommen hat.

Entgegen dem allgemeinen Empfinden fand aber keine Islamisierung statt. In Westeuropa beträgt der muslimische Anteil an der Bevölkerung 5 Prozent. In einigen Ländern – zum Beispiel in Frankreich und Deutschland – gehört die Mehrheit der Bevölkerung keiner Religion mehr an. In der Schweiz haben immer noch die Katholiken mit 38 Prozent den grössten Bevölkerungsanteil.

Kommentieren

comments powered by Disqus