FDP plant Zweierkandidatur für Wahlen 2019

Die Partei will mehr als nur den Sitz von Robert Küng verteidigen

Das Luzerner Regierungsgebäude

Die FDP will mit einer Zweierkandidatur in die Luzerner Regierungsratswahlen. Das Ziel sei, zweitstärkste Partei im Kanton zu werden.

Die Parteileitung der Luzerner FDP will bei den Regierungsratswahlen 2019 mehr als nur den Sitz ihres zurücktretenden Regierungsrats Robert Küng verteidigen. Sie hat sich für eine Zweierkandidatur ausgesprochen. Damit unterstreiche die FDP ihre Ambition, zweitstärkste Partei im Kanton zu werden, teilte diese am Donnerstag mit. Dies ermögliche auch eine breite Erneuerung im Regierungsrat.

Aktuell laufen die Nominationen der Orts- und Wahlkreisparteien. Die Kantonalpartei wird an der Delegiertenversammlung vom 28. Juni definitiv über die Kandidaturen entscheiden.

SP hat ihr Ziel bereits bekanntgegeben

Die SP will, dass der Kanton Luzern in der nächsten Legislatur nicht mehr rein bürgerlich regiert wird. Sie gab bereits bekannt, dass sie mit Kantonsrat Jörg Meyer den 2015 verlorenen linken Regierungssitz zurückholen will.

Kommentieren

comments powered by Disqus