Starke Schweizer Leistung in St. Moritz

Mikaela Shiffrin fährt auf den ersten Rang

Die Schweizer Skifahrerin Lara Gut

Mikaela Shiffrin gewann auch den Super-G von St. Moritz. Eine Woche nach ihrer Siegpremiere in dieser Disziplin triumphierte die 23-jährige Amerikanerin im Engadin vor Lara Gut-Behrami und Tina Weirather.

Shiffrins Reserve auf Gut-Behrami betrug 0,28 Sekunden. Die Liechtensteinerin Tina Weirather, Disziplinensiegerin der letzten Saison, komplettierte das Podest mit 0,42 Sekunden Rückstand auf Shiffrin.

Platz 4 belegte in dem trotz optimalen Bedingungen von vielen Ausfällen geprägten Rennen die Norwegerin Ragnhild Mowinckel. Michelle Gisin überzeugte als Fünfte erneut, derweil die mit einem Kreuzbandriss fahrende Joana Hählen als Siebte ihr zweitbestes Weltcup-Ergebnis realisierte. Wendy Holdener (11.), Corinne Suter (17.), Jasmina Suter (19. mit Startnummer 51) und Priska Nufer (22.) rundeten das gute Schweizer Teamergebnis ab.

Vorjahressiegerin Flury nicht in Top 30

Für Jasmine Flury setzte es indes eine Enttäuschung ab. Die Vorjahressiegerin schaffte es nach einer fehlerhaften Fahrt nicht unter die ersten 30. Ebenfalls zu den Geschlagenen gehörten die Österreicherinnen; Nicole Schmidhofer, die in Lake Louise beide Abfahrten gewonnen hatte, war als Neunte die beste.

Während Shiffrin ihren nunmehr 47. Weltcupsieg einfuhr, zeigte Gut-Behrami eine eindrückliche Reaktion auf die ersten Speedrennen der Saison in Lake Louise. In Kanada hatte sich die 27-jährige Tessinerin noch mit den Rängen 8 (Super-G), 14 und 32 (Abfahrt) begnügen müssen. Nun realisierte sie ihren 46. Podestplatz im Weltcup, den 19. Im Super-G.

Am Sonntag steht in St. Moritz ein Parallelslalom auf dem Programm. Die Qualifikation beginnt um 10.30 Uhr, das eigentliche Rennen um 13.30 Uhr.

(sda)

Kommentieren

comments powered by Disqus