Luzerner Musikschulen kämpfen für AFR 18

Musikschule Sursee kämpft im Gegensatz zum Gemeinderat für Finanzausgleich

Am 19. Mai wird im Kanton Luzern über die Aufgaben- und Finanzreform 18 abgestimmt. Sie verteilt Aufgaben zwischen dem Kanton und den Gemeinden in der Höhe von rund 200 Millionen Franken neu. Wo bisher zwölf Gemeinden die Vorlage verhindern wollen, nimmt nun auch der Verband für die Musikschulen des Kantons Luzern an der Debatte teil. Und der Verband kämpft für die AFR 18.

Bei der AFR 18 sollen vor allem auch die Gemeinden bei den Kosten für die Volksschule entlastet werden. Mit rund 160 Millionen Franken ist ein neuer Volksschulkostenteiler der grösste Posten der Umverteilung. Der Kanton soll sich statt wie bisher mit 25 Prozent, neu mit 50 Prozent an den Kosten der Volksschule beteiligen.

Der Verband der Luzerner Musikschulen ist nicht dafür bekannt, häufig an politischen Debatten teilzunehmen. Aufgrund der Ausgangslage kämpft der Verband jetzt aber für die AFR 18. Eine der Gemeinden die die AFR 18 unbedingt verhindern will, ist Sursee. Die Meinungen gehen dort aber auseinander, denn die Musikschule Sursee ist im Gegensatz zum Gemeinderat für die Aufgaben- und Finanzreform.

Wahlen Kanton Luzern (Symbolbild).

Kommentieren

comments powered by Disqus