Kinderbilder im Netz – eine Gefahr

Immer häufiger posten stolze Eltern Fotos ihrer Kinder im Netz

Immer häufiger stellen Eltern Bilder ihrer Kinder scheinbar bedenkenlos ins Internet. Immer häufiger stellen Eltern scheinbar bedenkenlos Bilder ihrer Kinder ins Internet.

Manche Eltern kennen heute kaum mehr Grenzen, wenn sie Bilder ihrer Kinder auf Facebook, Instagram oder anderen Internet-Portalen posten. Wie die Sonntagzeitung berichtet, realisieren dabei die Wenigsten, dass sie mit den Posts die Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder verletzen.

Sei es ein Baby beim Schlafen und Essen – oder ein Kleinkind im Bademantel. Für mehr «Likes» machen gewisse Eltern fast alles. Gemäss der Sonntagszeitung vergessen sie dabei aber häufig, dass bei solchen Posts die Privatsphäre und die Zukunft ihrer Kinder auf dem Spiel stehen. Die oftmals frei im Internet zugänglichen Bilder könnten nicht nur dem Ruf des Kindes schaden oder bei der späteren Stellen-Suche hinderlich werden. Sie könnten auch Pädophile auf den Plan locken.

KESB spürt das Phänomen

Wie die Sonntagszeitung weiter schreibt, spüren dieses Phänomen mittlerweile auch die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden KESB. Immer häufiger müssten Mitarbeiter eingreifen und Eltern gar dazu zwingen, Internet-Bilder ihrer Kinder zu löschen.

Kommentieren

comments powered by Disqus