Bestattungs-Kampagne sorgt für Aufsehen

«Planen Sie mit uns Ihre letzte Reise»

«Planen Sie mit uns Ihre letzte Reise»: Mit diesen Slogans macht derzeit ein junges Online-Bestattungsunternehmen aus der Luzerner Gemeinde Horw auf sich aufmerksam. Die Reaktion auf diese Kampagne sind gemischt. 

Als rote Stewardessen verkleidete Frauen mit Engelsflügeln verteilten Flyer in der Stadt Luzern für die «letzte Reise». Die Flyer sind vom jungen Online-Unternehmen «bestattungsplaner.ch» aus Horw. Mit der Kampagne, inklusive 10 Prozent-Frühbucher-Rabatt, buhlt das Unternehmen um Kundschaft. Die Kampagne hat auch zum Ziel, dass offen über das Thema «Tod» gesprochen wird.

Skurriler und moderner Auftritt ist Absicht

Umgesetzt hat die Kampagne die Luzerner Werbeagentur «Rocket». Der Teilhaber, Matthias Schürmann, war überrascht, als er den Auftrag erhielt, eine Kampagne zum Thema «Tod» zu realisieren. Man habe das Bestattungsunternehmen aber absichtlich auf diese skurrile und moderne Art bekannt machen wollen - wie er im Interview mit Tele 1 und Radio Pilatus zu bedenken gab:

«Wir machen ja keine Werbung, dass man sich selbst bestatten geht. Sondern wir machen Werbung, damit man sich schon heute überlegt, wie man einmal bestattet werden will. So nimmt man auch den Angehörigen in dieser Stresssituation Arbeit ab»

Reaktionen auf die Kampagne sind gemischt

Nicht nur die Meinungen der Zentralschweizer Bevölkerung gehen auseinander, sondern auch jene der Bestatterinnen und Bestatter. Rolf Arnold, Mitinhaber des Luzerner Bestattungsunternehmens «Arnold und Sohn» zum Beispiel findet es grundsätzlich gut, dass über das heikle Thema «Tod» gesprochen wird. Über die Kampagne war er zwar nicht empört, man müsse aber Rücksicht nehmen auf die Gefühle der Leute:

«Ich denke es ist ein heikles Thema, über welches man durchaus Werbung machen darf. Aber wir finden, es braucht auch etwas Fingerspitzengefühl. Es soll vor allem informativ sein und nicht unbedingt reisserisch oder mit Rabatten und Sonderangeboten geworben werden»

so Arnold gegenüber Radio Pilatus und Tele 1. 

Das Online-Bestattungsunternehmen war am Freitag nicht verfügbar für eine Stellungnahme.

Audiofiles

  1. Bestattungs-Kampagne sorgt für Aufsehen. Audio: Sophie Müller, Radio Pilatus AG

Kommentieren

comments powered by Disqus