Grosse Schulung am Luzerner Kantonsspital

5'500 Mitarbeiter des LUKS arbeiten künftig grösstenteils ohne Stift und Papier

Die Digitalisierung hält Einzug im Luzerner Kantonsspital. Ab dem 21. September werden alle Patientendaten im elektronischen System LUKiS erfasst. Bis zum effektiven Start müssen nun 5'500 Mitarbeiter geschult werden.

Das Luzerner Kantonsspital ist das grösste Zentrumsspital der Schweiz. Entsprechend viele Daten gibt es im Spital, Daten von fast 700'000 Patienten. Aktuell werden viele Informationen analog festgehalten. Was manchmal zunächst auf Fresszetteln notiert wird, muss später in Patientenakten oder im Computer nachgetragen werden. Damit ist künftig Schluss.

Ab dem Herbst wird im Luzerner Kantonsspital mit dem neuen System LUKiS gearbeitet. Stift und Papier werden durch Tablet und Touchscreen ersetzt. Über die Sommermonate müssen die Mitarbeiter Schulungen besuchen. Aktiv zum Einsatz kommt das Programm am 21. September 2019. Ab dann gilt für die Mitarbeiter für einen Monat ein totaler Ferienstopp, ausgerechnet während den Herbstferien. Laut dem Direktor des Kantonsspitals ist dies zwar nicht optimal, aber die einzig sinnvolle Lösung. Denn es ist die Zeit, in der es im Spital am wenigsten Patienten hat.

Die Digitalisierung hält Einzug im Luzerner Kantonsspital.

Kommentieren

comments powered by Disqus